Springe zum Inhalt Psychotherapie Amstetten Supervision Waidhofen Perg Pöchlarn Melk Steyr Scheibbs St.Pölten Linz Dr. Wurzer

die Probleme des „neuen“ Mannes

Die Probleme des "neuen" Mannes

Der Mann in seinen neuen Rahmenbedingungen. Vielleicht noch in alte Traditionen hineingeboren, jedoch jetzt als junger Mann mit völlig neuem Rollenverhalten konfrontiert. Und sollte ihm dies nicht gelingen – altes zu „vergessen“ [jahrhundertaltes Männerbild] und ein neues Männerbild selbstverständlich zu leben, ja dann: „Frau weg, Kind weg, Geld weg“.

Viele Männer spüren, dass sie etwas in ihrem Männerbild verändern wollen/müssen/können, wissen aber nicht genau wie sie die Veränderung angehen sollen bzw. wo sie beginnen sollen. Was gibt Orientierung – in einer Zeit wo alles sein kann und darf. Früher lag die Gewichtung der Aufmerksamkeit im Beruf und in der Positionierung im Außen. Die Aufmerksamkeit gegenüber der Frau und dem Kind waren nur Anfangs wichtig, hatte Mann sie/es, war alles weitere selbstverständlich, weil sicher geordnet und geregelt. Nur der Tod konnte daran etwas ändern.

Auch Heute – will vielleicht Mann nicht alleine Leben – ev. in einer „guten“ Beziehung. Der Wunsch der Geschlechter könnte divergieren. Als Psychotherapeutin sehe ich die Voraussetzung einer gelungenen Partnerschaft in der Veränderung mit der Auseinandersetzung der eigenen Identität, im individuellen Männlichkeitskonzept. Also weg vom „richtigen Mann“ und hin zum „ganzen Mann“: Beziehung zu sich selbst; Partnerbeziehung; Vater sein; Männerfreundschaften; Berufstätigkeit. Die „Frau – Mann Beziehung“ muss in viel mehr Bereichen kompatibel sein als früher.

Tel.: 0699-81 21 23 48

zurück